Türkei 2014.. oder auch „Was ich über meinen Körper denke“

IMG_7342

Hallo meine Lieben,

ich melde mich auf dem Blog zurück, nachdem ich 7 Tage mit meinem Freund in der Türkei war. Die Reise war in vielerlei Hinsicht besonders, auch wenn sie kurz war und nicht allzu weit weg.
Das erste mal alleine mit meinem Freund verreisen war eine tolle Erfahrung, auch wenn wir von viel Unglück heimgesucht worden sind.
Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr aus dem Urlaub kommt und alles was ihr wollt ist zurück ans Meer?
So ging es mir am Tag der Rückreise. Ich bin ein Sommermensch und hab mich sooo darüber gefreut im Oktober nochmal ins Meer zu können, sodass es mir echt schwer viel wieder nach Hause zu kommen. Zumal sind 7 Tage nicht viel und ehe man sich versieht ist man wieder zu Hause im kalten Deutschland.
Das Wetter hat uns hier mit Kälte und Regen begrüßt, so wie ich es erwartet hatte. Das einzige Positive ist, dass wir wieder bei unserem Hund sind.
Doch bevor ich jetzt noch mehr über die Zeit nach dem Urlaub rede, erzähl ich doch mal was von während der Reise.

Ich habe euch täglich mit vielen Urlaubsschnappschüssen versorgt, dabei allerdings wenig auf gute Belichtung meines Körpers geachtet, noch dafür gesorgt, dass meine vorhandenen Muskeln in Szene gesetzt werden.
Dies sorgte für einige Diskussionen, da manche mit meinem Erscheinungsbild wohl nicht zufrieden waren. Ich wurde als fettes Rind betitelt, mir wurde nahe gelegt ich solle abnehmen und hässlich sei ich dazu auch noch.
Die Kommentare haben mich zum Teil schmunzeln lassen, da sie von 12 jährigen Jungs verfasst wurden oder von Accounts ohne Bildern.
Wie ich euch auf Instagram auch schon gesagt habe, hab ich mir nicht draus gemacht, weil ICH mit MEINEM Körper zufrieden bin.
Das ist doch die Hautpsache oder?
Ich bekomme so viele Mails von Mädchen, die mir sagen, dass sie ihren Körper hassen. Ich finde das mehr als nur traurig, denn egal wie dick oder dünn man ist, man braucht seinen Körper nicht zu hassen.
Es ist okay einzusehen, dass man ein paar Kilos mehr auf den Rippen hat als vielleicht nötig, aber man muss sich nicht selbst hassen.
Das bringt einem nämlich auch gar nichts. Egal wie sehr du deinen Köper hasst, dünner oder dicker wirst du dadurch nicht.
Man muss lernen, seinen Körper zu lieben. Man muss lernen, MIT und nicht GEGEN seinen Körper zu arbeiten.
Auch ich hatte Phasen, in denen ich mich hässlich fand, in denen ich meine Beine gehasst habe oder meinen Bauch nicht leiden konnte.
Aber im Endeffekt ist das der falsche Weg.
Sei glücklich, dass du Bauch und Beine hast! 😀
Klingt vielleicht mega bescheuert, aber ist doch so!
Meine Beine tragen mich überall hin wo ich möchte, jeden Tag und jede Nacht, immer und zu jeder Zeit.
Meine Beine waren immer das, was ich am meisten verabscheut habe an meinem Körper. Ich fand sie zu kurz, zu wabbelig und mit zu viel Cellulite bedeckt.
Aber ewiges rumjammern hilft nicht. Sport machen und viel Obst und Gemüse essen hilft aber! Positiv denken hilft auch!
Der Weg um glücklich mit sich selbst zu werden ist

1. an sich glauben und sich selbst zu ehren

und 2. immer an sich zu arbeiten, damit man morgen besser ist als heute!

Ich arbeite ständig an meinem Körper, gehe zum Sport, esse gesund und pflege ihn. Als Dankschön belohnt er mich mit einem straffen Bauch und muskulösen Armen.
Trotz alldem habe ich mir im Urlaub eine Auszeit genommen, mich gehen lassen, hab gegessen was ich wollte, wann ich wollte.‘
Das ist natürlich nicht schwer in einem Ultra All Inclusive Hotel mit Eiscreme rund um die Uhr :DOh gott das Buffett war göttlich… mir läuft das Wasser im Mund zusammen wenn ich nur dran denke. 😀
Trotz der laufenden “ icaniwillsummerbody challenge “ habe ich auf nichts verzichtet, denn Urlaub macht man nicht jede Woche.
Ich habe so viel gelernt in den letzten Monaten.
Ich habe gelernt, wieder was Süßes zu essen OHNE schlechtes Gewissen. Und glaubt ihr, manchmal fiel mir sogar ein Stück Schokolade schwer. Ich hab es mir nie so anmerken lassen, aber wenn ich jetzt zurückblicke auf Anfang des Jahres hatte ich manchmal schon ein ganz schön krankes Essverhalten. Ein Essverhalten, vor dem ich euch versucht habe zu warnen.
Es ist halt immer einfacher anderen Tipps zu geben als sie sich selbst zu Herzen zu nehmen.

Um aber nun zum Urlaub zurück zu kommen:

Ich habe mich dieses Jahr ziemlich wohl am Strand gefühlt. Klar, es gibt noch soooo viel Raum für Verbesserungen und ich bin noch lange nicht am Ziel, aber trotzdem habe ich mich nicht geschämt oder sowas, wie es sonst manchmal war.
Wofür auch? Dafür, dass ich wie bestimmt 80% aller Frauen an Cellulite leide?
Dafür, dass ich keine meterlangen Beine habe?
Dafür, dass ich kein Sixpack habe?
Schwachsinn, ich versuche immer das Beste aus meinen Körper rauszuholen und darauf bin ich stolz. Stolz darauf, nicht aufzugeben und vorallem stolz darauf, dass ich meinen Körper liebe.
Und als Beweis zeige ich euch jetzt einfach einen Schnappschuss, den ich wohl vor einem halben Jahr niemals ins Internet gestellt hätte, weil ich mich dafür geschämt hätte:

IMG_2474[1]

Ja, so seh ich von hinten aus, wohl kaum wie sich das einige vorgestellt haben.
Die Cellulite an Bein und Po ist übrigens bestimmt schon um 80% besser geworden. Vor noch 1-2 Jahren war das gaaaanz schlimm.
Aber durch den Sport und die Ernährung wird es immer und immer besser.

Jetzt wo morgen die Uni wieder losgeht, beginnt für mich auch der Alltag.
Das heißt ich werde wieder 4 mal die Woche zum Sport gehen und viel lernen.
In 72 Tagen gehts dann nach Singapur und Bali und ich werde versuchen bis dahin nochmal alles rauszuholen!
Mal sehen wie ich in 2 Monaten dann von hinten aussehe 😛

So, das war’s erstmal, der richtige Urlaubsblogpost folgt natürlich, aber erstmal lag mir das heutige Thema auf der Seele. 🙂
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend ihr Lieben,

viele Grüße

12 Gedanken zu “Türkei 2014.. oder auch „Was ich über meinen Körper denke“

  1. Hannah schreibt:

    ich habe das schon bei IG gelesen und fand es ganz ganz schlimm. Ich finde nämlich, dass du super aussiehst und vor allem sehr glücklich. Geh einfach deinen Weg und sei weiter so motivierend und inspirierend ❤

  2. Carina schreibt:

    Du bist super Melina, mach weiter so und hör nicht auf das was andere sagen!! Du kannst nämlich eines behaupten, was viele von sich nicht behaupten können und das ist, dass du glücklich und zufrieden bist. Und das strahlst du auch aus! Du hast einen traumhaften Körper, worauf du mehr als stolz sein kannst. 🙂 Du gibst einem so viel weiter, vielen Dank dafür! ♡
    Ganz liebe Grüße von deinem „Fan“ 😀 Carina

  3. leelawo schreibt:

    Super Beitrag! Das Wichtigste ist immer noch, was man selbst über sich denkt! 🙂
    Falls du ein paar Tipps für Bali brauchst, kann ich dir gerne einiges erzählen… ich mache gerade mein Auslandssemester auf der schönen Insel und bin noch bis Mitte Dezember dort. 🙂

  4. Mia schreibt:

    Ganz ganz große Leistung!! Du kannst stolz auf dich und deinen Körper sein, und ich finde es unglaublich stark, wie du deinen Körper liebst. Das hat jeder Körper verdient und daran müssen viele arbeiten, auch ich!! Bleib so!

  5. sarisafari95 schreibt:

    Ich verfolge deine Posts schon seit langem und habe vor ein paar Tagen auch meinen ersten eigenen Blog eröffnet. Ich hoffe, dass ich die Leute irgendwann auch so gut erreichen kann, wie du.☺❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s