Accept your body – it’s the place you live in!

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht mitbekommen habt, ist es seit dem Wochenende wieder sehr ruhig auf meinem Blog geworden. Das hängt damit zusammen, dass ich seit Montag wieder zur Uni gehe und mich dieses Semester etwas mehr reinknien muss. Die Klausuren sind leider nicht so ausgefallen wie erhofft und der Spruch „Vier gewinnt!“ hat leider auch nur im Strafrecht geklappt. Aaaber klein Melli gibt nicht auf, sondern sieht das als neue Chance und ich werde das Studium sicher nicht abbrechen nur weil mein Gutachtenstil in den ersten Klausuren nicht so der Knaller war. Naja, heute möchte ich euch aber mal wieder mit sentimentalem Müll volllabern. Manchmal muss man sich sowas einfach von der Seele schreiben und ich hab glücklicherweise fast 50.000 Leute die sich das Gefasel antun und durchlesen. Danke erstmal dafür 🙂

Ich habe immer große Schwierigkeiten so einen Post anzufangen und mich kurz zu fassen, aber ich werd’s versuchen.
Also für die meisten Menschen da draußen komme ich wahrscheinlich sehr selbstbewusst rüber (via Instagram etc.) und wirke sehr glücklich, immer positiv und super zufrieden mit mir selbst. Das stimmt auch zu 90%. Es gibt Zeiten, da bin ich super stolz auf mich, fühle mich pudelwohl in meinem Körper und würde am liebsten im Bikini rumlaufen um zu zeigen was ich erreicht habe. Dann gibt es da aber leider auch die restlichen 10%. Die bestehen aus Selbstzweifeln, Unzufriedenheit und dem Gefühl, sich am liebsten in einen Sack Kartoffeln zu verkriechen, da ich mich dort wohler fühle als in engen Anziehsachen.Ich weiß nicht warum genau jetzt wieder diese 10% auf mich zutreffen. Ich bin zurzeit alles andere als motiviert und seit langem esse ich nicht mehr so gesund wie ich es sonst tue. Mir fehlt die Lust zum Kochen und ich frage mich, ob es überhaupt Sinn macht so oft zum Sport zu gehen und sich 6 von 7 Tagen gesund zu ernähren, wenn es doch so viel schnelles ungesundes und leckeres Essen gibt. Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Fitnessstudio und den „Healthy-Lifestyle“ immernoch und werde das natürlich nicht aufgeben, aber ich bin an einem Tief angelangt. Nur ich selbst kann mich da wieder rausholen. Ich habe niemanden der 24 Stunden am Tag bei mir ist und mir in den Arsch tritt, wenn es ums Essen geht. Ich habe ja schonmal erwähnt, dass ich nach dem Essen von Ungesundem Probleme habe wieder komplett darauf zu verzichten und genau das ist am Wochenende passiert. Ich hab zu viel Müll gegessen und seitdem erwische ich mich zu oft beim Schokolade mampfen oder Gummibärchen naschen. Das alles hängt wohl auch damit zusammen, dass ich momentan nicht zufrieden mit meinem Körper bin. Meine Beine sind zu dick, mein Bauch zu schwabbelig und meine Hüften zu breit. Aber wer gibt einem vor was schön ist und was nicht? Ist nicht jeder auf seine eigene Art und Weise schön? Ich habe mich zu diesem Text hier von der lieben und tollen Morena inspirieren lassen. Sie hat eine Aktion gestartet unter dem Motto #startlovingyourselfnow und ich finde diese Aktion bekommt viel zu wenig Beachtung. Lest euch am besten diesen Blogeintrag hier durch: #loveyourself

Ich war gestern mit meinem Freund bei H&M und habe ein total schönes Kleid anprobiert. Leider sah ich darin aus wie eine Presswurst. Ich war total deprimiert und traurig, weil mir irgendwie erst so richtig in dieser Kabine aufgefallen ist, dass ich gerade keine Fortschritte mache, sondern… Rückschritte? Ihr wisst was ich meine. Meine Bauchmuskeln verabschieden sich und die Fettschicht sagt Hallo! Was mich aber viel mehr belastet sind diese doofen Beine! Ich hab leider leider leider ein sehr schwaches Bindegewebe und hab auch Celullites. Das hat sich allerdings extreeeeeeem verbessert seit letztem Jahr, ich würde sagen, es ist zu 85% verschwunden. Aber leider sah das gestern in der Umkleidekabine wieder ganz anders aus. Es hat einfach alles aufeinander getroffen: Kleid passt nicht, Bauch zu schwabbelig, Beine zu dellig: DOOOOFER TAG!
Und dann war ich halt einfach deprimiert, hab mich gefragt warum ich so viel für meinen Körper tue und dennoch nicht zufrieden bin. Mir sind ehrlich gesagt sogar Tränen in die Augen gestiegen an der Kasse, als mein Freund mich gefragt hat warum ich das Kleid nicht nehme. Ich war einfach sauer auf mich selber. Verdammt sauer. Ich weiß, dass ich nicht alles gegeben habe und dass ich schon viel weiter hätte sein können… aber ich hätte dann so manches mal auf etwas verzichtet. Und zwar auf das Genießen, das Entspannen und das Leben! Wenn ich bei meinen Eltern war, dann hab ich halt 3 Stück Kuchen und 2 Teller Nudelauflauf gegessen, aber ich hätte mich auch geärgert wenn ich es nicht getan hätte!
Ich habe dann abends noch lange darüber nachgedacht, darüber nachgedacht warum ich so traurig war. Es lag letztendlich einfach daran, dass ich die Erwartungen an mich selbst zu hochgeschraubt habe. Ich habe mich nur auf meine Schwachstellen fixiert, aber nicht auf das, was ich bereits erreicht habe. Ich habe nur auf das geachtet, was mir an mir nicht gefällt und nicht einmal an Sachen gedacht, die ich an mir liebe.
Und wenn man diese Liebe zu sich selbst vernachlässigt, dann kann es auch mal vorkommen, dass man wie ich gestern aufeinmal völlig frustriert ist und sich selbst nicht mehr schön findet.
Irgendwie merke ich, dass das gerade so gut tut sich das von der Seele zu schreiben. Ist ja wie ein Tagebuch. Naja, außer dass die ganze Welt darauf Zugriff hat 😀
Aber vielleicht findet sich ja jemand in meinen Gedanken wieder.

So, nun möchte ich nochmal auf die Aktionen von der lieben Morena eingehen.
Was liebe ich an mir?
Ja, also zuerst wären da meine Augen. Sie spiegeln meine Stimmung wieder. Bin ich glücklich sind sie strahlend blau, bin ich traurig sind sie grau. Im glücklichen Zustand gefallen sie mir natürlich mehr.
Was ich außerdem schön an mir finde ist meine Taille. Ich habe mit dem Gewichtsverlust nicht an Form verloren, sondern sehe meiner Meinung nach immernoch weiblich aus.
Das ist jetzt das was mir so spontan einfällt.
Natürlich bin ich eigentlich zufrieden mit mir selbst, wenn ich dann mal die Selbstzweifel beiseite schiebe. Und solche Aktionen wie die von Morena ermutigen selbst mich, mich öfter daran zu erinnern mich selbst zu lieben.

Ich wünsche euch allen eine gute Nacht und DANKE an jeden der dieses Gefasel wirklich gelesen hat.

Liebe Grüße,

PS: Habe gerade ein bisschen im #icaniwillsummerbody Hashtag rumgeschaut.. es sind nun über 20.000 Bilder und das motiviert mich gerade wieder an mich zu glauben. Wir schaffen das alle, ZUSAMMEN!

IMG_2836 IMG_2838  <- Keine Thigh-Gap, na und? 😀

33 Gedanken zu “Accept your body – it’s the place you live in!

  1. Nadi schreibt:

    Wenn du deine Beine schon dick findest, obwohl sie schön sind, eben nicht zu dünn und bei weitem nicht zu dick, dann will ich gar nicht wissen, wie du meine Beine bezeichnen würdest 😓
    Deine Figur ist der wahnsinn. Für so einen Bauch würde ich sterben und du weißt wie ich das meine!
    Liebe grüße 😙

  2. Leonie H. schreibt:

    Hey, mit dem Text schreibst du mit echt aus der Seele! Ich hatte gestern auch so einen kleinen emotionalen Zusammenbruch gestern.
    Ich kann’s mir auch einfach selber nicht recht machen..
    Finde toll, dass du das so öffentlich machen kannst 🙂
    LG leolie_ha

  3. Julz schreibt:

    Hey Melina,

    Ungefähr das gleiche Problem hab ich mit meinem Körper auch under seit gestern Abend fühl ich mich nur noch down weil ich das Gefühl habe nicht genug Erfolge zu erzielen. Ich bin einfach zu kurz geraten und meine Beine werden nie so schön schlank sein wie bei anderen Mädchen weil ich kräftige Oberschenkel hab..es sei denn ich hunger und den Weg möchte ich dann auch nicht gehen. Warum auch? Ich liebe Essen und kochen und backen schließlich. Deshalb versuche ich an Tagen wie heute an all das zu denken was mein Leben so schön macht: Freunde, Familie, Hobbys und die Liebe natürlich 😉 du bist so wunderschön, lass dir ja nie von jemandem was anderes einreden! Schlaf gut 🙂

  4. Myra2907 schreibt:

    Ich denke, es gibt kein Mädchen, keine Frau, auf der Welt, der es nicht ab und zu so geht.
    Aber du bist eine wunderschöne Frau, die sich nicht zu sehr unter Druck setzen sollte. Genieß das Leben so wie du es brauchst. DU bist wunderschön.
    Und mal ehrlich…das Leben ist viel zu kurz, um auf all die schönen Dinge zu verzichten.

    Lieben Gruß 🙂

    PS: Ab einem gewissen Alter muss man sich sowieso entscheiden…Fett oder Falten 😀

  5. Keira schreibt:

    Ouh ik kenne das gerade zu gut, viel zu gut. Wollte schon anfangen dem Vollmond die Schuld zu geben, grins…danke für den Beitrag! Scheen sich nicht so allein ‚am Versagen‘ zu fühlen, gibt mir ungeheuer Mut, dass es bald wieder ufwärts geht! Lieber ein paar Schritte zurück um Anlauf zu nehmen für den weiteren Weg anstatt auf der Stelle rumzutapsen! Fight! *liebevolle&dankbare Umarmung send*

  6. Carobella schreibt:

    Du hast das echt gut auf den Punkt gebracht. Ich denke, ab und an sollte man sich wirklich mal selbst daran erinnern, wie zufrieden man doch eigentlich mit sich selbst sein kann. Du schreibst toll und es macht Spaß, deine Posts zu lesen. Die ungefähr 50.000 Anhänger hast du dir sehr verdient und ich denke, darauf kannst du auch mehr als stolz sein. 🙂

  7. svenja schreibt:

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich geh auch 6 mal die woche trainieren esse an 6 von 7 Tagen clean..und trotzdem stört mich mein Bauch und die Hüfte…und man sieht dann nur das negative :/
    Eigentlich sollte ich aber auf mein bizi, Schultern ins rücken stolz sein..

  8. Flavi schreibt:

    Toll dass du das thema so offen ansprichst 🙂 bei der scheinidealwelt die auf instagram aufgebaut wird macht man sich selber einen riesigen Druck und sieht nie das gute sondern immer nur dass was man noch nicht kann, noch nicht erreicht hat. Dabei sind wir alle nur menschen! #fallinlovewiththeprogress danke für einen weiteren fabelhaften blogpost!

  9. Michelle schreibt:

    Ich folge dir schon seit längerer Zeit auch auf Instagram und finde mich so oft in deinen posts wieder!
    Außerdem bist du wirklich eine tolle Inspiration und bist einfach so schön menschlich. Mach weiter so, ich bin begeistert von deiner Motivation und deinen bisherigen Fortschritten 🙂

  10. Ja schreibt:

    Liebe Melina,

    ich muss sagen, dass ich die Fitnessentwicklung bei vielen sehr kritisch sehe. Sport gehört dank meiner Familie zu meinem Leben seit ich 4 Jahre alt bin. Zu der Zeit habe ich begonnen Sport zu machen, über Voltigieren, Handball,Badminton, Laufen, Radfahren, Inlinern, Reiten… Ich war jedoch noch nie in einem Fitnessstudio, weil ich nichts tue, wo ich mich für zwingen muss. Sicher könnte mein Körper definierter sein, würde ich Geräte nutzen. aber irgendwie weiß ich,dass es dann für mich ein Zwang werden würde. Ich finde deine Entwicklung unglaublich bewundernswert, du bist eine Inspiration und ich folge dir, weil du auf mich den Eindruck machst,dass du eine (noch) gesunde Einstellung zu Sport/Fitness/Ernährung hast. Aber wenn ich lese, dass du weinst und traurig bist, dann macht mich das auch betrübt. Du hast eine wunderbare Figur, du bist fraulich und trotzdem extrem schlank. Du verkörperst einen Körper, den viele viele Frauen bewundern und ich finde es gerade schön, dass du kein Size ZeroZero Fitnessgirl bist , welche mit ihrer Thigh Gap prahlt und dessen Huftknochen drei Meter herausstechen.
    Ich selbst war eine zeitlang krank, habe nur 41kg gewogen und ich fand mich abgrundtief haesslich. Ich habe zugenommen und war trotzdem unzufrieden. Ich glaube, dass unsere schreckliche Gesellschaft einen Großteil zu unserer eigenen Unzufriedenheit beiträgt. Vieleicht unterbewusst, aber es ist da- der Blick auf die Zeitschriftencover, auf die H&M Model,die dein Kleid vielleicht anders tragen. Sei nicht so kritisch mit dir, gönn dir die zwei Tellen Pasta, die Stücken Kuchen, denn wenn du das nicht mehr tust, stellt sich doch die Frage, ob du nicht ein Stück weit vom richtigen Lebensweg abkommst, in einen Weg des Zwangs, der am Ende in Unzufriedenheit und noch mehr Selbstzweifel führt.

    Wir haben nur ein einziges Leben, hoffentlich 90 oder mehr gesunde Jahre. Und zu dieser Gesundheit gehört nicht nur die körperliche, sportliche Gesundheit. Sondern eben auch eine glückliche Seele. Und wer ist nicht glücklich, wenn er einen Teller italienische Pasta mit Sahnesauce oder ein von Oma gebackenes Stück Sahnetorte genießt. Und dein Bauch, der ist nicht schwabblig, Rede dir sowas nicht ein, ich weiß, wir Mädels haben teilweise eine sehr sehr verschobene Selbtwahrnehmung. Aber denk daran, du bist wundervoll, einzigartig und niemand kann dich glücklicher machen, als du dich selbst.

    One Life, One Luck. One Time to make yourself happy without to many compromises.

    Alles Liebe.
    J.

  11. Mandy schreibt:

    Ich finde du bist echt ne hübsche und kommst mit deinen ehrlichen Worten wirklich sympathisch rüber. Wer kennt das nicht mal an einen Tiefpunkt zu sein. Aber du kannst wirklich stolz auf dich sein, was du alles schon erreicht hast. Für viele bist du eine große Motivation! Genieße dein Leben. Jeder Schritt zurück ist beim nächsten mal zwei Schritte vorwärts 🙂

  12. Melissa schreibt:

    Mit deinen Worten triffst du voll ins Schwarze!
    Habe im Moment auch ein Tief, hab oft keine Lust zum kochen oder zum trainieren. Ich wünschte, ich hätte eine Freundin oder Freund an meiner Seite, der auch einen gesunden Lebensstil führen möchte, sojemanden gibt es nicht. Also muss ich mich alleine wieder aus dem Tief kämpfen, aber mit deinen Worten und deinen Bildern motivierst du mich immer wieder! 🙂

  13. Franzi schreibt:

    Schöner Post und super Thema 🙂
    Ich kann dich vollkommen verstehen. Manchmel denke ich: Wow, du hast schon so viel erreicht, das Verzichten und der viele Sport lohnt sich richtig. Und dann denke ich wieder: Wieso tust du dir das an? Es bringt nichts, dann kann ich gleich wieder bequem werden und die ganzen ungesunden in mich reinstopfen.
    Aber ich denke, dass einem die Umgebung da viel Kraft und Motivation geben kann, weiterzumachen und für seine Träume zu kämpfen 🙂 und es ist ja normal, dass es nicht in einer Linie super wird, sondern alle Erfolge schwanken (auch wenn es schwer ist sowas zu verstehen).

    Und ohne thigh gab hat man wenigstens einen Getränkehalter 😀

  14. viola schreibt:

    Ich kenne das nur zu gut. Mal, besonders wenn ich gerade stolz auf meine leistungen bin, denke ich mir: bleib am ball! Ein anderes Mal, im Momenten mit meinem Freund zum Beispiel denke ich, Mensch, du musst das Leben auch genießen – was nützt die ganze Disziplin,wenn ich sie nicht ab und zu über Bord werfen und genießen kann ..?
    Dazu kommt noch, dass mein Freund absolut happy ist mit meiner Figur und manchmal bilde ich mir dann einfach ein ich wäre es auch. Irgendwie muss man da ne Balance finden…
    Melina, du bist mein absoluter Instagram-Liebling und das nicht weil du einen „perfekten“ Körper hast, sondern weil du für mich in deiner authentischen und bodenständigen Art die größte Motivation für mich bist!
    Und noch was: die HM-umkleiden sind unmöglich! Die sind die einzigen, die noch nicht verstanden haben, dass gutes Licht in Umkleiden Frauen kauffreudiger macht. Stattdessen sieht man jeden Pickel und jede Delle.. mach dir nichts draus, das ist nicht die Realität! Die Menschen finden dich schön, dein Freund liebt dich

  15. Julia schreibt:

    In den H&M Kabinen ist das Licht grauenhaft. Da sieht jeder dellig und fett aus. Ich stand da auch schon und dachte „mein Gott wie schrecklich siehst du aus“. Das war echt ein Schock! Mach dir keine Gedanken darüber, du bist wunderschön!!!! Konsequenz war Klamotten kaufen und zuhause nochmal anprobieren, da sieht alles schon ganz anders aus oder nicht mehr zu H&M gehen.

    Ich wünsche mir, dass du das Studium packst. Hab selber 5 Semester Jura studiert, aber wenn du die Klausuren nicht bestehst, dann sollte man sich spätestens nach dem dritten Semester Gedanken machen ob man das Studium nicht doch abbricht. Entweder man hat diesen Stil drauf oder nicht. Und ein Examen mit 4 Punkten bringt dich zumindest hier in NRW nur zum Gang zum Arbeitsamt! Wünsche dir alles Gute!!!

  16. Sabina schreibt:

    Hey,
    Ein sehr schöner Blog! Ich finde, dass du hier wesentliche Themen für viele ansprichst!
    Auch, dass du so ehrlich von deinen Problemen berichtest (obwohl du für viele via instagram und c.o „mackellos“ und beneidenswert motiviert erscheinst). Danke dir für die Motivation und dafür, dass du mit deiner Ehrlichkeit es einem möglich machst wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

    LG

  17. Jenni schreibt:

    Ich kenne diese Tage nur zu gut :/ Und ich finde das Licht in den Umkleiden von H&M im übrigen sowas von schrecklich!!! Da hat jeder 3 Tonnen Cellulite O_o 😀 Im normalen Licht sieht es dann wieder ganz anders aus… und gönnen sollte man sich ja auch immer mal was. Aber ich kenne das auch das man dann plötzlich Probleme hat sich wieder so gesund zu ernähren 😦 Lass dir gesagt sein: Ich finde dich super hübsch. sympatisch und du bist ein super Vorbild und eine große Motivation!! Ich finde die Aktion love yourself super, ich arbeite auch grade dadran und ein bisschen haben mein Körper und ich uns auch schon angenähert 😀

  18. Chrissy schreibt:

    Och Melli,
    ich verstehe absolut und ganz vollkommen was du meinst. Seit 2 Wochen esse ich auch wie ich will – Frühstück, Mittag und Abend gesund, aber dazwischen immer mal etwas Schoki oder einen Poptart naschen und das zeigt sich prompt auf der Waage. Ich weiß, man sollte nicht auf die Waage achten, aber da ich ohnehin vom BMI und KFA zu schwer bin, achte ich da natürlich sehr wohl drauf. Zudem kommt, dass ich mir vor 3 Monaten extra einen Splitplan hab machen lassen, seit 4 Wochen allerdings nur 1-2x die Woche trainieren war 😦 Und deswegen will ich nun zu einem Ganzkörperplan zurückgehen. Das Schlimmste an meiner Situation ist, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, die eine Gewichtszunahme begünstigt und mir die Abnahme sehr erschwert.. Ich nehme zwar L-Thyroxin, um den Hormonhaushalt der Schilddrüse wieder auszubalancieren, aber abnehmen tue ich trotzdem einfach nicht.. mein Gewicht schwankt seit einem halben Jahr zwischen 70 und 73 kg und um ehrlich zu sein, würde ich gerade am liebsten losheulen -.-
    Aber ich will nicht aufgeben, es ist nur so schwer, stark zu bleiben, wenn man so gut wie nichts abnimmt. Ich hoffe die Körperfettmessung in 2-3 Wochen zeigt etwas erfreuliches 🙂

    Wir schaffen das zusammen ❤

    Bussi,
    Chrissy (chrissy_xxiv)

  19. Anna schreibt:

    Süße dein Text ist wunderbar. Ich kann dich so gut verstehen. Manchmal schau ich in den Spiegel und denke, „hey da sind bauchmuskeln, wow meine Arme sehen gut aus und klasse, was aus meinen reiterhosen geworden ist, dass die fast weg sind.“ Aber dann sind da diese Tage, diese fiesen Tage, an denen ich nur das restliche Fett sehe. An denen ich meinen Hintern anschaue und nicht denke „wow wo ist die cellulite hin?“ Sondern nur „warum zum teufel quälst du dich so? es bringt doch eh nichts.“
    lass dich nicht unterkriegen süße! 🙂 Du siehst wunderbar aus, genau so wie du aussiehst. Du bist unglaublich sympatisch und lieb 🙂 Und du hast verdammt viel erreicht! 🙂

    Fühl dich gedrückt,

    Anna von getfitbestrong

  20. Jiapeypey schreibt:

    Super schöner Text und du hast sowas von recht! Und ich empfinde es nicht zu 100% als Tief, wenn man mal was süßes mampft. Na klar ist man mit sich nie total zufrieden und es könnte in allem etwas besser sein, aber wie du sagst- man sollte schauen, wo man war und wo man jetzt ist- und nicht nur schauen, wo man sein könnt, wenn man XY machen würde.
    Healthy Lifestyle macht mir auch viel Spaß, aber irgendwie nur wenn ich Lust darauf habe – manchmal braucht man einfach etwas “ ungesundes “ um die Lust danach zu befriedigen und ehrlich gesagt machen mich diese Momente ( besonders mit meinem Freund ) ziemlich happy. Wie kann man mal auf einen leckeren Restaurantbesuch verzichten? Oder den leckeren selbstgemachten Kuchen an einem Geburtstag? Es ist zwar schön, wenn man aus Überzeugung “ Nein “ sagt, aber unschön, wenn man nur nein sagt, weil man das “ eigentlich nicht essen dürfte“. Damit wird man nicht happy 🙂
    Danke für deinem Text- ich stimme mit deiner Meinung zu 100% überein liebe Melina!

    Jiapeypey

  21. fitandsparklinglife schreibt:

    Ganz toller Post!
    ich habe sowas auch immer mal wieder.
    Ich bin frustriert, dass mein Bauch nicht toll ist, meine Beine zu dick und nicht fest genug…meine Arme ebenfalls. Das ich aber mal über 100kg gewogen habe und mir nur noch 10 zu meinem absoluten Wunschgewicht fehlen, dass vergesse ich dabei. Die 10kg wollen nicht weg, trotz viel Sport hab ich dicke Beine usw.
    Ich denke auch Ostern wird wieder schwierig für mich. Danach wieder in den „gesunden Modus“ zu kommen ist auch für mich hart und klappt meist nicht von heute auf morgen!
    Aber gemeinsam schaffen wir das!!

  22. gedankenweber schreibt:

    Es tut mir leid, das zu sagen, aber die Bilder sprechen dem Thema Hohn. „Accept your body“, bebildert mit einer Frau, die fast genau dem ideal einer schlanken, sportlichen, jungen Frau entspricht, so wie es die Gesellschaft gerade favorisiert? Mit diesem Body ist die Akzeptanz natürlich leicht – und es ist mir komplett unverständlich wo hier die Probleme liegen sollen.

    Ich denke, das Thema ist richtig, Frieden mit den Mängeln seines Körpers zu schliessen, und sich zu akzeptieren ist wichtig für die seelische und auch die körperliche Gesundheit. Allerdings wäre es zur Illustration besser, wenn Personen gezeigt würden, die mit ihrem Körper glücklich sind, und nicht dem Idealbild der Gesellschaft entsprechen. Für diese wird das „Accept your body“ nämlich wirklich zu einer Herausforderung, die sie auch täglich verteidigen müssen.

    Und ich meine hier nicht nur die Dicken, auf denen üblicherweise herumgehackt wird, sondern auch die mit einem schiefen Gesicht, mit Mutter/Feuermalen, Narben, krummem Rücken, O- oder X-Beinen, mit einer schlecht verheilten Hasenscharte oder verkrüppelten Armen und Beinen.

    Für diese Leute ist „Accept your body“ eine Herausforderung. Für jemand der so aussieht wie auf den Bildern, nun ja, wer dann noch ein Problem hat, da kann ich nur sagen „Jammern auf hohem Niveau“, und verstehe das Problem nicht. Dennoch – richtiges und wichtiges Thema, nur die Illustration passt nicht.

  23. Julashka schreibt:

    Wow, ein seelenstriptease der mich wirklich sehr berührt hat! Mir geht es genau wie dir!! Danke für den wunderschönen Blogeintrag und allgemein deiner Bereitschaft alles mit uns zu teilen, ich fühle mich viel besser, wenn ich höre, wie wichtig es ist auch die kleinen Veränderung und eventuelle Rückschritte zu erkennen, zu verkraften und nicht aufzugeben :)) ich hoffe du wirst noch mehr Dinge finden, die wundervoll an dir sind außer deiner Augen weil du wirklich noch viel mehr schönes an dir hast.. Danke für die Inspiration und Motivation ❤

  24. JanaLatoya schreibt:

    Wow 😮 Du sprichst auch mir aus der Seele!
    Ich kann einfach nicht auf Süßigkeiten verzichten! Und da ich nicht dick bin, nasche ich viel zu viel. Sodass man null Bauchmuskeln sehen kann! Morgens nach dem Aufstehen finde ich meinen Bauch perfekt, kann er nicht immer so Sein? :/

    Liebe Grüße & viel Erfolg für dein Studium!
    Du motivierst mich & soviele Menschen.
    Danke vielmals dafür🌷💕💕

  25. healthyfoodkitchen schreibt:

    Herzlichen Dank, Melina, dass du dich so ehrlich mit uns austauschst – Ich denke du sprichst den meisten von uns aus der Seele.
    Letztes Wochenende hat sich bei mir genau dasselbe Ereignis abgespielt: Ich war bei H&M, stand mit einem superschönen Kleid in der Kabine und es sah einfach nur scheusslich an mir aus – Egal wie ich mich drehte und wendete.. Als ich aus wieder rauslief, bemerkte mein Freund sofort, dass etwas nicht stimmte. Im Nachhinein muss ich aber sagen – vielleicht auch, um mich ein wenig selbst in Schutz zu nehmen – das Licht in diesen Kabinen ist furchtbar!
    Jedenfalls finde ich auch, dass man viel mehr schätzen sollte, was man Gutes und Schönes an sich hat – Auch wenn objektiv sein bei einem selbst nicht so einfach scheint.. Manchmal ist das ja auch ganz ok, ansonsten würden wir unseren Allerwertesten wohl kaum ins Gym oder nach draussen befördern 😉
    Auf diesem Weg möchte ich deshalb dir, liebe Melina, ein grosses Kompliment aussprechen und dir sagen, wie bezaubernd, inspirierend und motivierend du bist. Du sagst es ja selbst: Fast 50K folgen dir und das nicht ohne Grund! Und nebenbei solltest du noch Studium, Familie, Freunde und Freund unter einen Hut bringen – Chapeau!

  26. Hannah schreibt:

    Liebe Melina,

    irgendwie bin ich erleichtert, dass es dir auch so geht. versteh mich nicht falsch, ich will damit nur sagen, dass es schön ist zu wissen, dass wir ALLE diese downs auch haben. Auch Leute, die nach außen hin so perfekt&glücklich scheinen. Ich kenne das auch zu gut. Wir fokussieren immer nur auf das negative… Ich hoffe diese 10% sind bei dir bald wieder verschwunden. Und als ich gestern (oder vorgestern) das Bild von dir und deinem neuen Top auf IG gesehen habe dachte ich nur: WOW, was für ne hammer Figur und was für schön muskulöse Schultern du hast. Also, mach weiter, für mich bist du soo ein großes Vorbild ❤

  27. thrinka schreibt:

    Ganz toller Text, Melina! So ist das nun ml als Frau. Hier und da zwickt es und der Spiegel und die Waage können so unglaublich doofe Schweinchen sein!! Nicht aufgeben! Und man darf auch mal unglücklich sein und sich selbst ein wenig anmotzen. Das bringt zumindest neue Motivation ;). Du kannst stolz auf dich sein! Ich freue mich über jeden Post! Danke dafür ❤

  28. Julia schreibt:

    Ich finde es toll, dass du das Thema Sport, Körper und Fitness auch mal von dieser Seite beleuchtest! Auch wenn man wirklich fleißig am trainieren ist und viel für eine schöne Figur tut, findet man wahrscheinlich immer Kleinigkeiten die einem stören. Dort könnte noch ein bisschen Hüftspeck weg, da wabbelt der Po noch ein bisschen….aber die Brüste könnten dann schon wieder etwas größer sein! Manchmal frage ich mich da schon, wer uns Frauen eigentlich dieses niemals erreichbare Schönheitsideal in den Kopf gesetzt hat. Im Endeffekt ist es ja egal, wenn der Körper nicht vollkommen perfekt ist. Wichtig ist nur, gesund zu sein und sich wohl zu fühlen, auch mit unperfekter Figur. Das ist auch mein Hauptgrund für Sport: die Erhaltung und Förderung meiner Gesundheit, und natürlich auch der Spaß an der Bewegung. Perfekt sein will ich gar nicht, ist ja auch irgendwie langweilig. 😉

  29. Lena schreibt:

    Huhu! 🙂
    Das ist so ein toller Post und vor allem so ehrlich! Ich glaube, fast jedes Mädchen kann sich, genau wie ich :P, darin wiederfinden!
    Du wirkst so, so sympathisch und positiv und dieser Post verstärkt das nur noch mehr!
    Ich habe auch manchmal so Tage oder auch mal Wochen, da habe icj das Hefühl, dass gar nichts mehr voran geht und ich total unzufrieden mit mir selbst bin. Aber anstatt härter zu trainieren oder noch „besser“ zu essen passiert genau das Gegenteil ( total hirnrissig :D). Dann ist es aber fast vom eknen auf den anderen Tag wieder ganz anders und plötzlich braucht man die ganzen ungesunden Sachen nicht mehe und alles geht fast von allein.
    Manchmal echt komisch was so bei uns im Körper abgeht. Ich versuche mir dann nicht so einen Stress zu machen, sondern genau wie du es aucu machsz, die Dinge zu genießen. Man lebt ja schließlich nur einmal 🙂
    Deshalb hoffe ich, dass du das auch nicht so schwer nimmst und danke danke danke für deine Inspiration! Auch wenn ich dich nicht kenne, würde ich dich am liebsten knuddeln! ❤
    Ganz liebe Grüße,
    Lena!

  30. Elli schreibt:

    Bei h&m sieht man leider immer schlimm aus! Die müssen mal am Licht und Spiegel was andern 😉 dann würde ich auch mal wieder was kaufen 😄 du bist wunderschon! Hatte diese Woche auch ein tief und muss nächste Woche voll
    Reinhauen was Sport und Ernährung angeht weil ich Samstag auf eine Hochzeit gehe 🙈

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s