Januar, Februar, März, April…

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, wie letzter Jahr angefangen, auf dem Blog immer einen Monatsrückblick zu verfassen. Was soll ich sagen, gefühlt war gestern Silvester! Gefühlt bin ich vor ein paar Tagen erst aus Athen wiedergekommen und in der Realität war ich einfach schon vier Wochen in Amerika und in Rom. Wieso vergeht die Zeit eigentlich immer schneller? Wieso haben wir jetzt schon Mai und gefühlt hatte ich vor einer Woche Geburtstag?

Trotz allem möchte ich euch einen kleinen Rückblick in meine letzten Monate geben. Weil sie besonders waren. Besonders schön, besonders aufregend und einfach so voll mit Dingen, dass die Zeit für mich wohl extra schnell vergangen ist.

Januar

Mein Jahr 2018 hat mit meiner Familie begonnen. Ich war sehr glücklich Silvester mit meiner Familie zu verbringen, da ich die letzten Jahr davor immer mit Freunden oder meinem Ex-Freund verbracht habe und es um ehrlich zu sein einfach Scheiße war. Jahrelang habe ich davon geträumt, Silvester endlich alleine in Berlin zu feiern, mit Freunden und eben nicht mit der Familie. Als es dann 2015/2016 so weit war, war es doof. 2016/2017 war ebenfalls ein Reinfall und dieses mal gab es dann nichts besseres für mich, als um 00:00 mit meiner Mama und meinem Stiefpapa anzustoßen.
Am 17.01. hatte ich dann Geburtstag und was soll ich sagen – ich hatte eine hammer tolle Party mit meinen Freunden und hatte einfach eine wunder,wundervolle Nacht mit allen die ich liebe. Außerdem war ich im Januar endlich mal wieder Schlittschuhlaufen! Das mache ich viel zu selten.
Getanzt wurde natürlich auch außerordentlich viel. Ohne tanzen geht bei mir gar nichts mehr. Ich bin so froh dieses Hobby auszuüben und dadurch auch noch so viele tolle Menschen kennenzulernen. Außerdem freut es mich, wenn ich EUCH dazu motivieren kann Tanzkurse zu belegen.

IMG_6415IMG_5717IMG_5426IMG_1528IMG_5148IMG_4899

Februar

Zweiter Monat der Semesterferien, tolle Parties, Tanzstunden, die erste Brautkleidanprobe mit Esra, Frühstücksdates mit Freunden und gaaaanz viel Sport. Hab richtig an meinem Body gearbeitet, damit ich in Amerika mehr essen kann, haha. Im Februar habe ich mit Kevin die letzten Entscheidungen für unseren großen Trip getroffen. Wohin fliegen wir nachdem wir in San Francisco waren? Nehmen wir einen Bus oder doch das Flugzeug? Die Vorfreude war so riesig, ich kriege jetzt noch Herzklopfen, wenn ich daran denke.
Am 19. Februar war es dann soweit und wir sind von Frankfurt nach Seattle geflogen.
Die letzten Februar Tage waren wir also in Amerika und was soll ich sagen: Ich war nie glücklicher.

Processed with VSCO with 4 presetProcessed with VSCO with c6 presetIMG_8808Processed with VSCO with 4 preset9bc4eeec-e8e6-4bf3-87ae-2eb5ab1a1b70DSC03059IMG_7395

März

Bis zum 20. März waren wir in Amerika. Während ich diese Zeilen schreibe, werde ich schon wieder traurig. Die Reise war ein absoluter Traum. Abgesehen von Berlin fühle ich mich nirgends auf der Welt so wohl wie in Amerika. Ich bin dort einfach glücklich. Ich liebe die englische Sprache und das rumreisen in den Staaten. Dieser Urlaub war einfach so eine Erholung für meine Seele. Ich kann nicht in Worte fassen wie schön es war. Und wie glücklich ich war. Das Einleben in Berlin war hart, ich hab öfters mal die ein oder andere Träne verdrückt und spontan nach Flügen geschaut, nur um mich zu beruhigen und zu wissen, dass ich für knapp 250€ sofort in den Flieger zurück steigen könnte. Zum Glück habe ich so viele tolle Menschen hier in Berlin, die es einfacher machen immer wieder nach Hause zu kommen, weil ich sie liebe und vermisse. Am 28.03. ging dann auch die Uni wieder los, was mich endgültig zurück in den Alltag geholt hat. Aber nur kurz..

Processed with VSCO with c2 presetProcessed with VSCO with c8 presetIMG_0490IMG_2861Processed with VSCO with c7 presetIMG_0788

April

Denn im April ging es für mich über den Geburtstag meiner Mutter nach Rom. Ostern ist absolut nicht die Zeit um nach Rom zu fliegen, aber es war trotzdem super super schön und vor allem lustig! Ich habe so viel Pizza und Tiramisu gegessen und mindestens 5 Liter Wein getrunken. Doch nach Rom war sowohl mit Pizzen als auch mit dem vielen Wein Schluss! Täglich Uni, täglich Sport und Tanzen und endlich wieder ein geregelter Alltag. Auch das habe ich vermisst und dieser Alltag tut mir momentan echt gut. Die Zeit rennt weiterhin wie verrückt und ich komme gar nicht hinterher mit all den Plänen und Ideen die ich habe, aber ich bin dabei. Ansonsten ist im April nicht viel passiert, außer, dass ich noch ein neues Tanzprojekt begonnen habe, viele Abgaben in der Uni festgelegt wurden und ich schon wieder die nächsten Flugtickets gebucht habe.

IMG_2016IMG_1674Processed with VSCO with c8 preset

Ab Mai werde ich dann hoffentlich wieder ausführlichere Monatsrückblicke posten, es sei denn, die Zeit rennt mir gefühlt wieder so davon..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s